Störche bei Grundmann

Kondenswasserbildung bei Türspionen

Namensschilder mit Türspion zählen längst zur Standardausrüstung einer Wohnungseingangstüre. Allerdings kann Feuchtigkeit die Funktionalität eines Türspions stark beeinträchtigen. In ca. 95% aller Fälle ist die Ursache in falschem Lüftungsverhalten zu suchen.

Das trocknen nasser Wäsche im Innenraum erfordert häufiges Lüften.

 

Die Gründe für überhöhte Luftfeuchtigkeit sind vielfältig:

  • Vorhandene Restbaufeuchte in neuen Gebäuden.
  • Trocknen von Wäsche im Winter im Wohnraum.
  • Luftbefeuchter zur Verbesserung des Raumklimas tragen auch zu einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit bei.
  • Besonders im Badezimmer (nach dem Duschen!) und in der Küche entstehen große Mengen an feuchter Luft.

Küchendämpfe müssen unbedingt ins Freie.

Türspion Modell 582 - klimatauglich, feuerhemmend und geprüft für eine Luftfeuchtigkeit von 50%

Richtiges Lüften der Wohnräume führt zu einer deutlichen Verbesserung der Situation:

  • 2-3x tägliches Lüften sorgt für einen optimalen Luftaustausch.
  • Ideal: Querlüften durch Öffnen von gegenüber liegenden Fenstern (1-5 Min.).
  • Falls Querlüften nicht möglich ist, wird eine ähnliche Wirkung mit Stoßlüften von Fenstern und Türen erzielt (5-10 Min.).
  • Im Badezimmer nach dem Duschen lüften oder die Luftfeuchtigkeit über einen Ventilator ableiten.
  • In der Küche beim Kochen lüften oder die Luftfeuchtigkeit über einen Dunstabzug ableiten.
  • Besonders beim Wäschetrocknen lüften!

Achtung: Werden Fenster lange in der Gekippt-Stellung belassen, findet nur ein geringer Luftaustausch bei hohen Wärmeverlusten statt. Es ist also ratsam, kurz und intensiv zu lüften. Vor allem in den kalten Wintermonaten ist lüften relativ einfach. Denn nach dem Öffnen beschlägt das Glas an der kalten Außenseite und das Fenster bzw. die Tür sollten erst geschlossen werden, nachdem die Scheibe wieder klar geworden ist.

 

Faustregel für ein gesundes Raumklima = 23 °C bei 45 - 50% Luftfeuchte: Damit diese Werte optimal erreicht werden, sollte man 2-3 mal täglich gründlich lüften.

 

Klimagetestet: Türspion Modell 582

Der Türspion Modell 582 von Grundmann ist für ein Raumklima mit einer Luftfeuchtigkeit von max. 50% bei 23°C getestet worden.

 

Achtung: Liegt die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung über diesem Wert, kann es bei sehr niedrigen Außentemperaturen trotz Verwendung des geprüften thermisch getrennten Türspiones zu Kondenswasserbildung in der Optik kommen.

 

Fazit:

  • Die Luft in Wohnräumen ist oft zu feucht, d.h. die Feuchtigkeit scheidet sich von der Luft ab und bildet auf der kalten Oberfläche Kondenswasser.
  • Kalte Außenluft ist weniger feucht als Raumluft und dies selbst bei Nebel oder Regen.
  • Richtiges, regelmäßiges Lüften verbessert das Raumklima, frische Luft im Wohnraum erwärmt sich wieder sehr rasch und sorgt auch für Wohlbefinden.
  • Nach unserer Erfahrung führen diese Maßnahmen auch zu einer deutlichen Verbesserung bei Problemen mit dem Türspion.

 

Sollten Sie noch Fragen zum Thema haben, wenden Sie sich bitte an den Autor des Artikels:

Ing. Reinhold Hofmann, technischer Berater

+43.2764.2202-173

hofmann(at)grundmann.com

 Zurück zu Aktuelles>

Aktuelle Seite: Home Service Aktuelles Kondenswasserbildung bei Türspionen