Feuerprobe für die TAC-Zutrittskontrolle.

Im Falle eines Brandes müssen alle gefährdeten Personen das Gebäudes rasch und sicher verlassen können. Es ist daher zwingend, dass die dafür erforderlichen Türkomponenten – wie auch das elektronische Zutrittssystem – die Brandschutzkriterien erfüllen und nicht zu einer erhöhten Brandlast führen.

Paniksystem an der feuerabgewandten Seite nach EN 179 vor der Prüfung

Automatisierte Zutrittsanlagen müssen eine Feuerwiderstandsprüfung nach EN 1634-1 bestanden haben. Es ist dabei nicht erforderlich, dass der Fluchttürverschluss nach einer derartigen Feuerwiderstandsprüfung (= über 30 Minuten bei fast 1.000°C) funktionstüchtig ist. Die Falle muss jedoch im Schließblech oder in der Stahlzarge eingerastet bleiben und die Türe verschlossen halten.

 

Paniksystem an der feuerabgewandten Seite nach Ende der positiven Prüfung in der 36. Minute - keine Entzündung oder Durchbrand

Batteriefach an der feuerzugewandten Seite nach Versuchsende

Mit TAC-Privacy kann eine vorhandene Langschildverbohrung genutzt werden

Erst diese Prüfung gibt endgültig Auskunft, ob die in der Entwicklung angestrebten Ziele auch tatsächlich erreicht worden sind. So könnte eine Entzündung oder Explosion von Batterien und Kunststoffteilen eine Brandgefahr oder eine Gefährdung der Benützer darstellen.

 

Das TAC-Schließsystem hat diese Prüfung bestanden und ist daher feuerschutzgeprüft nach EN 1634-1!

 

Installationen von Zutrittssystemen in der Praxis

Bei Neubau

  • Der Türblatthersteller haftet für das Gesamt-Element (Zarge, Türblatt und alle angebauten Komponenten), das geprüft und zertifiziert sein muss. (ÜA-Kennzeichnung)
  • Dieser Nachweis muss nicht nur über das Türelement erfolgen, denn das elektronische Schließsystem muss separat geprüft und zugelassen sein.
  • Bauliche Veränderungen müssen daher unbedingt mit dem Türlieferanten abgesprochen werden und zugelassen sein (z.B. Kabelübergänge, Verbohrungen).

 Bei Sanierung

  • Sämtliche Komponenten müssen die feuerschutztechnischen Anforderungen erfüllen. Ebenso dürfen keine baulichen Veränderungen ohne Nachweis durch den Zertifikatsinhaber durchgeführt werden.
  • Dies ist in der Praxis jedoch oft nicht durchführbar und nur mit stark erhöhtem zeitlichen und somit auch finanziellem Aufwand möglich.
  • Lösung bietet hier das TAC-Schließsystem mit eigener Energieversorgung durch Batterie: Durch den Entfall von Stromzuführung muss die Tür nicht verändert werden und die vorhandenen Verbohrungen können genutzt werden.

 

Sollten Sie noch Fragen zum Thema haben, wenden Sie sich bitte an:

Bernhard Rotteneder, Produktmanager TAC

+43.2764.2202-180

rotteneder(at)grundmann.com

 

 Zurück zu Aktuelles>

Kontakt

Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite!

Vertrieb Beratung

Hier erhalten Sie Hilfe zu Lieferzeiten und Preisen 

+43 2764 2202 -123
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Montag bis Donnerstag von 07:00 Uhr bis 16:00 Uhr 
Freitag von
07:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Software Support TAC Hotline:

+43 664 80100 -888

Die telefonische Unterstützung des Kunden-Supports ist kostenpflichtig. Näheres erfahren Sie durch unsere Hotline-Mitarbeiter. Für unsere Kunden mit einem aktiven Support- und Servicevertrag ist diese Leistung kostenlos nutzbar.

Technische Beratung TAC

Hier erhalten Sie Hilfe zu unseren mechatronischen Schließsystemen. 

+43 664 80100 -579
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Montag bis Donnerstag von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr 
Freitag von
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Technische Beratung Schloß und Beschlag

Hier erhalten Sie Hilfe zu unseren mechanischen Produkten.   

+43 2764 2202 -173  
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Montag bis Donnerstag von
08:00 Uhr bis 16:00 Uhr 
Freitag von
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Aktuelle Seite: Home Aktuelles Die Feuerprobe für die TAC Zutrittskontrolle